Top-Daten 2016


Historische Jahrestage erinnern an die Mitglieder der Hall of Fame des deutschen Sports und ihre Erfolge. Eine Einladung, mehr über diese herausragenden Persönlichkeiten zu erfahren. Ihre Biografien, geschrieben von herausragenden Journalisten und Wegbegleitern, sind ein besonderes Lesevergnügen.

8. Januar 1991: Vor 25 Jahren schwimmt Michael Groß im australischen Perth zu WM-Titel Nummer fünf: über 4x200 Meter Freistil mit der gerade wiedervereinigten deutschen Mannschaft. Ein sportlicher Meilenstein und zugleich das Ende seiner sportlichen Karriere. Groß gewinnt in Perth zudem Silbermedaillen über 100 Meter sowie 200 Meter Schmetterling sowie Bronze mit der 4x100-Meter-Lagenstaffel.

11. Januar 1896: Vor 120 Jahren wird in Nürnberg Torwart-Legende Heiner Stuhlfauth geboren. Von 1916 bis 1933 absolviert er 606 Spiele für den „Club“. In dieser Zeit wird Stuhlfauth fünfmal Deutscher Meister (1920, 1921, 1924, 1925 und 1927) und lässt in keinem der Endspiele ein Gegentor zu.

14. Januar 1936: Vor 80 Jahren wird in Münster Dr. Reiner Klimke geboren, der erfolgreichste Dressurreiter der Welt. Er stirbt 1999.

16. Januar 1986: Vor 30 Jahren kommt Willy Bogners Natur- und Sportfilm „Feuer und Eis“ („Fire and Ice“) in die deutschen Kinos. Bei dem erfolgreichen Sportfilm zeichnet Bogner für Regie, Drehbuch, Produktion und Kamera verantwortlich.

24. Januar 1986: Vor 30 Jahren legt Willi Weyer sein Amt als Präsident des Deutschen Sportbundes aus gesundheitlichen Gründen nieder. Ab 1974 hatte er den Sportbund zu einer prägenden Organisation der Gesellschaft gemacht. In dieser Zeit gewann der DSB sechs Millionen neue Mitglieder und brachte die Trimm-Dich-Aktion hervor, die Millionen Menschen zu Bewegung und Sport motivierte.

27. Januar 1991: Vor 25 Jahren gewinnt Boris Becker zum ersten Mal die Australian Open in Melbourne. Im Finale des Tennis-Grand-Slam-Turniers besiegt er den Tschechoslowaken Ivan Lendl 1:6, 6:4, 6:4, 6:4.

30. Januar 1986: Vor 30 Jahren wird Katarina Witt in Kopenhagen zum vierten Mal Europameisterin im Eiskunstlauf. Von 1983 bis 1988 gewinnt sie ohne Unterbrechung sechs EM-Titel.


6. Februar 1936:
Vor 80 Jahren beginnt in Garmisch-Partenkirchen das olympische Eishockey-Turnier. Bei seiner dritten Olympiateilnahme bleibt Gustav Jaenecke, Idol und Kapitän der deutschen Mannschaft, ohne Medaille, beweist aber Zivilcourage, als er ohne seinen jüdischen Kollegen Rudi Ball nicht antreten will und so dessen Teilnahme durchsetzt.

7. Februar 1976:
Vor 40 Jahren gewinnt Dr. Hans-Georg Aschenbach bei den Olympischen Spielen von Innsbruck auf der Normalschanze in Seefeld die Goldmedaille, was zusätzlich als Weltmeistertitel gewertet wird.

8. Februar 1976: Vor 40 Jahren gewinnt Rosi Mittermaier-Neureuther bei den Olympischen Winterspielen in Innsbruck Gold im Abfahrtslauf. Drei Tage später, am 11. Februar, folgt Gold im Slalom, und am 13. Februar Silber im Riesenslalom. Binnen sechs Tagen gewinnt sie in allen drei alpinen Skiwettbewerben der Olympischen Winterspiele eine Medaille, darunter zwei goldene – keine andere alpine Skiläuferin hatte dies vor 1976 erreicht.

17. Februar 1966: Vor 50 Jahren wird Georg Thoma in Oslo Weltmeister in der Nordischen Kombination und beendet mit diesem Erfolg seine glanzvolle Karriere.


5. März 1966:
Vor 50 Jahren startet der vierfache Olympiasieger Dr. Roland Matthes im Alter von 15 Jahren eine legendäre Serie: Bis zum 31. August 1974 bleibt er als Rückenschwimmer weltweit unbesiegt

24. März 1956: Vor 60 Jahren siegen die Autorennfahrer Wolfgang Graf Berghe von Trips und Hans Herrmann in den USA bei den 12 Stunden von Sebring (Sportwagen-WM) auf Porsche in der Klasse bis 1.500 Kubikzentimeter.

31. März 1946:
Heute ist der 70. Geburtstag von Klaus Wolfermann, 1972 in München Olympiasieger im Speerwurf

6. April 1896: Vor 120 Jahren werden in Athen die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit eröffnet. Als eine Art „Chef de Mission“ der deutschen Mannschaft fungiert Dr. Willibald Gebhardt, der als Begründer der olympischen Bewegung in Deutschland gilt.

9. bis 11. April 1896
: Mit dem Sieg im Pferdsprung wird der Turner Carl Schuhmann der erste deutsche Olympiasieger. Bei den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit in Athen ist er mit vier Siegen und insgesamt fünf Medaillen einer der erfolgreichsten Athleten –  und der Vielseitigste. Mit der Turn-Mannschaft gewinnt er am Reck und Barren. Das Goldquartett komplettiert Schuhmann überraschend im Ringen.

13. April 1986: Vor 30 Jahren gewinnt Steffi Graf in Hilton Head Island/South Carolina ihr erstes Tennis-Turnier auf der WTA-Tour. Sie siegt 6:4, 7:5 gegen die US-Amerikanerin Chris Evert-Lloyd.

25. April 1966: Vor 50 Jahren wird Georg von Opel bei der die 64. IOC-Session in Rom zum Mitglied im Internationalen Olympischen Komitee gewählt.

26. April 1966: Vor 50 Jahren wird München vom IOC bei seiner Session in Rom als Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 1972 gewählt und setzt sich gegen die Mitbewerber Detroit, Madrid und Montreal durch. IOC-Mitglied Willi Daume war Ideengeber der Bewerbung.

28. April 2006: Vor zehn Jahren wird die „Hall of Fame des deutschen Sports“ in Berlin im Rahmen der Verleihung der Goldenen Sportpyramide an Franz Beckenbauer offiziell gegründet. Neben Beckenbauer werden auch die Preisträger aus den Jahren 2000 bis 2005 aufgenommen: Hans Günter Winkler, Uwe Seeler, Rosi Mittermaier-Neureuther, Manfred Germar, Dr. Roland Matthes, Ingrid Mickler-Becker und Max Schmeling sowie Josef Neckermann und Willi Daume, deren Verdienste um die Stiftung Deutsche Sporthilfe und den deutschen Sport beispielhaft geblieben sind.

4. Mai 1956:
Heute ist der 60. Geburtstag von Ulrike Nasse-Meyfarth, der Hochsprung-Olympiasiegerin von München 1972 und Los Angeles 1984.

4. Mai 1966:
Vor 50 Jahren bestreitet Sepp Maier beim Freundschaftsspiel gegen Irland in Dublin (4:0) sein erstes von 95 Länderspielen. Bei der folgenden WM in England gehört er als Ersatzmann zum deutschen Team.

5. Mai 1956: Vor 60 Jahren wird Bert Trautmann in England zur Legende. Der deutsche Torwart spielt im FA Cup-Finale nach einer Rettungsaktion ab der 75. Minute mit einem gebrochenen und vier ausgerenkten Halswirbeln und sicherte den 3:1-Sieg für Manchester City.

24. Mai 1941:
Vor 75 Jahren läuft Rudolf Harbig in Dresden Weltrekord über 1.000 Meter (2:21,5 min). Damit hielt der „Jahrhundert-Läufer“ gleichzeitig drei Weltrekorde, auch die über 400 und 800 Meter.

1. Juni 1936: Vor 80 Jahren gewinnt Tennis-Legende Gottfried Freiherr von Cramm in Paris zum zweiten Mal nach 1934 die Französischen Meisterschaften (heute French Open). Im Finale besiegt er den Briten Fred Perry 6:0, 2:6, 6:2, 2:6, 6:0.

8. Juni 1996:
Vor 20 Jahren gelingt Steffi Graf ihr fünfter von insgesamt sechs Siegen bei den French Open in Paris. Im Finale des Tennis-Grand-Slams bezwingt sie die Spanierin Arantxa Sánchez Vicario in 6:3, 6:7, 10:8.

17. Juni 1956: Vor 60 Jahren siegt Hans Günter Winkler, weltweit erfolgreichster Springreiter bei Olympia, bei den Reiterspielen in Stockholm auf seinem Pferd Halla. Im ersten Durchgang zieht er sich einen Muskelriss in der Leistengegend zu, kann sich nur noch mühsam im Sattel halten. Im zweiten Durchgang gewinnt er mit dem einzigen Null-Fehler-Ritt des Tages Gold im Einzel und für die Mannschaft zusammen mit Fritz Thiedemann auf Meteor und Alfons Lütke-Westhues auf Ala. Halla wird zur „Wunderstute“.

19. Juni 1936: Vor 80 Jahren siegt der Boxer Max Schmeling in New York City in seinem berühmtesten Kampf in der zwölften Runde gegen den als unbezwingbar geltenden „braunen Bomber“ Joe Louis.

27. Juni 1936: Vor 80 Jahren stellt Gretel Bergmann-Lambert bei den württembergischen Meisterschaften in Stuttgart mit 1,60 Meter den deutschen Rekord im Hochsprung ein. Aufgrund ihrer jüdischen Herkunft wird die damals mutmaßlich beste Hochspringerin der Welt allerdings durch die Nazis von den Olympischen Spielen 1936 in Berlin ausgeschlossen und bedroht.

3. Juli 1936: Vor 80 Jahren wird Tennis-Legende Gottfried Freiherr von Cramm wie 1935 und 1937 Zweiter beim Grand-Slam-Turniers von Wimbledon. In jenem Jahr siegt der Brite Fred Perry 6:1, 6:1, 6:0.

7. Juli 1991: Vor 25 Jahren gewinnt Michael Stich das Tennis-Grand-Slam-Finale von Wimbledon gegen Boris Becker (6:4, 7:6, 6:4). Einen Tag zuvor triumphierte Steffi Graf zum dritten (von insgesamt sieben) Mal beim bedeutendsten Tennisturnier der Welt (6:4, 3:6, 8:6 gegen die Argentinierin Gabriela Sabatini).

11. Juli 1926: Vor 90 Jahren gelingt Rudolf Caracciola sein erster großer Sieg – beim ersten Großen Preis von Deutschland auf der Berliner Avus.

19. Juli 1976:
Vor 40 Jahren gewinnt Dr. Roland Matthes bei den Olympischen Spielen in Montreal Bronze über 100 Meter Rücken. Es ist seine achte und letzte olympische Medaille (4/2/2) bei der dritten Olympiateilnahme nach 1968 und 1972.

19. Juli 1996: Vor 20 Jahren ist Gretel Bergmann-Lambert auf Einladung des damaligen NOK-Präsidenten Walther Tröger Ehrengast der Olympischen Spiele in Atlanta. 60 Jahre nach ihrem Ausschluss 1936 erkennt das NOK das Unrecht an, das im Namen des deutschen Sports an den jüdischen Sportlerinnen und Sportlern verübt worden war.

24. Juli 1926:
Heute ist der 90. Geburtstag von Hans Günter Winkler, erfolgreichster Springreiter der Welt. U.a. war er vor vierzig Jahren Fahnenträger der bundesdeutschen Mannschaft bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Montreal.

27. Juli 1986: Vor 30 Jahren wird Anja Fichtel aus Tauberbischofsheim in Sofia Weltmeisterin im Florettfechten nach einem Finalsieg über ihre gleichfalls 17-Jährige Klubkameradin Sabine Bau.

30. Juli 1966: Vor 50 Jahren werden Kapitän Uwe Seeler, Franz Beckenbauer, und Ersatztorwart Sepp Maier mit der von Helmut Schön trainierten Nationalmannschaft WM-Zweiter im Fußball. In London gibt es im Finale gegen England eine unglückliche 2:4-Niederlage in der Verlängerung und das legendäre „Wembley-Tor“ zum 2:3.

2. August 1996: Vor 20 Jahren wird der Segler Jochen Schümann in Savannah/Georgia Olympiasieger in der Soling-Klasse, gemeinsam mit den Vorschotern Thomas Flach und Bernd Jäkel.

3. August 1996: Vor 20 Jahren gewinnt Birgit Fischer Olympia-Gold im Kajak-Vierer – Nummer fünf ihrer insgesamt acht olympischen Goldmedaillen zwischen 1980 und 2004.

4. August 1936: Vor 80 Jahren gewinnt Fecht-Legende Erwin Casmir bei seinen dritten Olympischen Spielen in Berlin im Alter von 41 Jahren Bronze mit der Florett-Mannschaft.

7. August 1936: Vor 80 Jahren beginnt das Basketballturnier der Olympischen Spiele von Berlin. Zum deutschen Team gehört als Ersatzspieler auch der spätere NOK-Präsident Willi Daume.

9. August 1936: Vor 80 Jahren gewinnt Rudolf Harbig bei den Olympischen Spielen in Berlin die Bronzemedaille mit der 4x400-Meter-Staffel.

11. und 12. August 1936: Vor 80 Jahren gewinnt der Kunstturner Alfred Schwarzmann bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin drei Goldmedaillen: im Pferdsprung, im Mehrkampf und im Mehrkampf mit der deutschen Mannschaft. Außerdem holt er zwei Bronzemedaillen am Reck und am Barren.

13. August 1936:
Vor 80 Jahren gewinnt Fecht-Legende Erwin Casmir Bronze mit der Säbel-Mannschaft bei den Olympischen Spielen in Berlin. Es ist für ihn die zweite Mannschaftsmedaille nach Florett-Bronze wenige Tage vorher.

14. August 1966: Vor 50 Jahren belegt Willy Bogner bei den Ski-Weltmeisterschaften in Portillo/Chile, bei der bisher einzigen Ski-Weltmeisterschaft auf der Südhalbkugel, Rang vier im Slalom und Rang fünf in der Kombination.

14. August 1936: Vor 80 Jahren wird Gustav Schäfer in Berlin-Grünau erster deutscher Olympiasieger im Ruder-Einer. Er gewinnt mit mehr als zwei Längen Vorsprung.

20. August 1926: Vor 90 Jahren wird Erich Rademacher bei den erstmals ausgetragenen kontinentalen Schwimm-Wettkämpfen in Budapest Europameister über 200 Meter Brust. Er gilt als international bester Brustschwimmer der 1920er Jahre.

28. August 1936: Vor 80 Jahren endet in Nottingham Emanuel Laskers letztes Schachturnier. Von 1894 bis 1921 war er 27 Jahre lang Weltmeister – eine von keinem anderen Schachspieler je wieder erreichte Leistung.

28. August 1966: Vor 50 Jahren gewinnt Josef Neckermann bei den ersten Weltmeisterschaften im Dressurreiten in Bern die Titel im Einzel- sowie im Mannschaftswettbewerb.

28. August 1966: Vor 50 Jahren gewinnt Willy Kuhweide im französischen La Baule zum zweiten Mal nach 1963 den „Gold-Cup“, die Segel-Weltmeisterschaft im Finn-Dinghy.


1. September 1966: Vor 50 Jahren gewinnt Heide Ecker-Rosendahl ihre erste große internationale Medaille: Silber im Fünfkampf bei den Europameisterschaften in Budapest. 1972 holt sie in München Olympia-Gold im Weitsprung und mit der 4x100 Meter-Staffel.

1. September 1966: Vor 50 Jahren wird Liesel Westermann-Krieg in Budapest EM-Zweite im Diskuswurf.

11. September 1966: Vor 50 Jahren wird der westdeutsche Achter unter Trainer Karl Adam und Co-Trainer Hans Lenk auf dem Bleder See (Slowenien) Weltmeister vor den Booten der Sowjetunion und der DDR. Die WM war für die Rudernationalmannschaft der DDR der erste internationale Auftritt als eigenständiges Team.

13. September 1936: Vor 80 Jahren übernimmt Sepp Herberger als „Reichstrainer“ (bis 1942; später Bundestrainer 1950 bis 1964) von Otto Nerz die deutsche Fußball-Nationalmannschaft.

22. September 1906: Vor 110 Jahren wird in Johanngeorgenstadt Gustav Schäfer geboren, 1936 der erste deutsche Olympiasieger im Ruder-Einer.

22. und 23. September 1956: Vor 60 Jahren geht beim Leichtathletik-Länderkampf gegen Finnland in Hamburg der Stern von Martin Lauer auf. Lauer verbessert den nationalen Zehnkampf-Rekord, gleichzeitig Juniorenweltrekord, und absolviert zwischendurch die 110 Meter Hürden in 13,9 Sekunden – ebenfalls Juniorenweltrekord sowie Europarekord.

12. Oktober 1966: Vor 50 Jahren bestreitet der 20 Jahre alte Gerd Müller in Ankara beim 2:0-Sieg über die Türkei sein erstes Länderspiel für die Fußball-Nationalmannschaft. Die Torquote des „Bombers der Nation“ ist unerreicht: 68 Tore in 62 Länderspielen bis 1974.

14. Oktober 1931: Heute ist der 85. Geburtstag von Leichtathlet Heinz Fütterer. Der Sprinter war in den 1950er Jahren dreimal Europameister.

25. Oktober 1951: Heute ist der 65. Geburtstag von Dr. Hans-Georg Aschenbach, im Skispringen Olympiasieger, Weltmeister und Gesamtsieger der Vierschanzentournee.

26. Oktober 1886: Vor 130 Jahren kommt in Wernfels/Mittelfranken Hanns Braun zur Welt, der erste deutsche Leichtathlet von Weltformat und dreimalige Olympiamedaillengewinner von 1908 und 1912.

5. November 1936:
Heute ist der 80. Geburtstag des Hamburger Fußballidols „Uns“ Uwe Seeler.

20. November 1956: Vor 60 Jahren wird Willi Daume auf der IOC-Tagung in Melbourne zum neuen Mitglied des Komitees gewählt (bis 1991).

23. November 1996: Vor 20 Jahren unterliegt Henry Maske bei seiner letzten Titelverteidigung als Profi-Weltmeister des Verbands IBF im Halbschwergewicht dem US-Amerikaner Virgil Hill nach Punkten. Es ist Maskes einzige Niederlage als Profi seit 1990.

24. November 1996: Vor 20 Jahren gewinnt Steffi Graf in New York City zum fünften und letzten Mal das Masters der besten acht Tennisspielerinnen des Jahres. Finalgegnerin beim 6:3, 4:6, 6:0, 4:6, 6:0 ist die Schweizerin Martina Hingis.

1. Dezember 1956: Vor 60 Jahren gewinnen Heinz Fütterer und Manfred Germar zusammen mit Lothar Knörzer und Leonhard Pohl bei den Olympischen Spielen in Melbourne Bronze in der 4x100-Meter-Staffel.

6. Dezember 1956: Vor 60 Jahren gewinnt Wilfried Dietrich bei den Olympischen Spielen in Melbourne die Silbermedaille im Schwergewicht des griechisch-römischen Stils. Es ist die erste von fünf Olympiamedaillen des „Krans von Schifferstadt“ bei fünf Olympiateilnahmen bis 1972. Von 1956 bis 1962 war Dietrich auf der Welt unbesiegt.

6. Dezember 1956: Vor 60 Jahren gewinnt die deutsche Hockey-Nationalmannschaft mit Kapitän Hugo Budinger bei den Olympischen Spielen in Melbourne die Bronzemedaille. Sie bezwingt Großbritannien im Spiel um Platz drei mit 3:1. Ein Erfolg, mit dem niemand gerechnet hatte.

7. Dezember 1956: Vor 60 Jahren holt Helmut Bantz in Melbourne das erste deutsche Olympiagold nach dem Zweiten Weltkrieg und schreibt mit seinem überraschenden Sieg im Pferdsprung Turngeschichte. Mit einem stilreinen Hechtsprung wird der damals 35-jährige Kölner zum „tollen Hecht von Melbourne“.

16. Dezember 1926: Vor 90 Jahren gewinnt Trabrennfahrer Hans Frömming auf der Bahn in Berlin-Ruhleben im Alter von 16 Jahren sein erstes Rennen. In mehr als 25.000 Rennen von 1926 bis 1988 kommt er zu 5.592 Siegen.